• Aglaja Gehri

panchakarmakur

Aktualisiert: 28. Mai

4 wochen lang rundumbetreuung von der ärztin, köchin und therapeutin. alles wurde registriert. ob ich ein jäggli anhatte, ob man an den füssen die venen sah, ob meine augen strahlten, ob mein magen knurrte...alles hatte einfluss auf die nächsten behandlungen.


meine tage waren gefüllt von behandlungen. von tagebuch schreiben. von malen. von briefe schreiben. von lesen. von müssiggang. ich hörte den vögeln zu. ich analysierte meine gedanken. ich ging in mich.


die tage hatten gefühlt mehr stunden als hier, die nächte ebenfalls. langweilig war es mir nie. das natel vermisste ich nicht, hätte ich es gehabt, wäre ich ganz bestimmt pausenlos damit beschäftigt gewesen mit whats-applen und mailen.


ich fühlte mich in meiner behüteten, beschützten ayurveda-bubble wohl und es fehlte mir an nichts.


mein körper wurde über den dünndarm, den dickdarm und den kopf gereinigt. meine seele über spezielle behandlungen, wenn du mehr darüber wissen möchtest einfach fragen. mein herz wurde frei durch schreiben und denken.


im nächsten und letzten kapitel über die zeit nach panchakarma.....











6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

fazit